S a t z u n g

 

Gemischter Chor Gimte e.V.

 

 § 1 Name, Sitz und Organisation

 

(1)  Name

1Der Name des Vereins ist „Gemischter Chor Gimte e.V.“.

 

(2)  Sitz

1Der Sitz des Vereins ist in 34346 Hann. Münden, Ortsteil Gimte. 2Postalisch wird der Verein über die/den auf der Hauptversammlung gewählten 1. Vorsitzende/n vertreten. 3Die jeweilige Anschrift der/des Vorsitzende/n ist beim Amtsgericht hinterlegt. 4Bei Neuwahl einer/eines 1. Vorsitzende/n ist dies binnen 14 Kalendertagen anzumelden.

 

(3)  Der Verein ist Mitglied im Mitteldeutschen Sängerbund im Deutschen Chorverband.

 

(4)  Der Verein ist im Vereinsregister beim Amtsgericht eingetragen (Registernummer: VR160182).

 

(5)  Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

§ 2 Ziel und Zweck des Vereins

 

(1)  1Der Gemischte Chor Gimte verfolgt den Zweck der Förderung von Kunst und Kultur. 2Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Pflege des Liedgutes und des Chorgesangs. 3Neben den musikalischen Zielen sollen auch gesellschaftliche und gemeinnützige Pflege und Verbesserung des menschlichen Miteinanders ausgeübt werden.

 

(2)  1Zur Erreichung dieser Ziele hält der Verein regelmäßig Sing- und Übungsstunden ab, veranstaltet Konzerte, entwickelt sich zeitgemäß weiter und stellt sich selbst in der Öffentlichkeit dar. 2Auch Veranstaltungen, die dem Zwecke einer persönlichen oder örtlichen Gemeinschaft dienen, wie z.B. Ständchen, Ortsveranstaltungen etc., werden aus Eigeninitiative oder auf Verlangen hin organisiert oder mitgestaltet.

 

(3)  Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell neutral und verfolgt keine politischen oder religiösen Ziele.

 

(4) 1Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. 2Dabei ist der Verein selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

(5) 1Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. 2Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. 3Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

 

§ 3 Mitglieder und Mitgliedschaft

 

(1)  Mitglieder

Die Mitglieder des Vereins setzen sich wie folgt zusammen:

a)  singende Mitglieder

b)  fördernde Mitglieder

c)   Ehrenmitglieder

 

(2)  Erwerb der Mitgliedschaft

zu 1a)

1Singendes Mitglied kann jede stimmbegabte Person werden. 2Über die Aufnahme

entscheidet der Vorstand, nachdem der Aufnahmesuchende schriftlich oder mündlich einen entsprechenden Antrag beim Vorstand gestellt hat. 3Ein „zur Probe Singender“ wird von einem Vertreter des Vorstandes nach der dritten Sing- bzw. Übungsstunde angesprochen und erhält eine Beitrittserklärung.

 

zu 1 b)

1Förderndes Mitglied kann jede Person werden, die die Bestrebungen des Vereins unterstützen will, ohne selbst aktiv mitzusingen. 2Über die Aufnahme gilt das unter zu 1 a) Gesagte.

 

zu 1 c)

1Ehrenmitglied kann jede Person werden, die sich im besonderen Maße um den Verein oder das Chorwesen verdient gemacht hat. 2Die Ernennung erfolgt auf Beschluss des Vorstandes bei der Hauptversammlung. 3Ein Ehrenmitglied wird als beitragsfreies Mitglied geführt.

 

(3)  Pflichten der Mitglieder

1Die singenden Mitglieder sollten regelmäßig an den Sing- und Übungsstunden teilnehmen, um eine effiziente Probenarbeit und gelungene Konzertvorbereitungen zu gewährleisten. 2Alle Mitglieder vertreten die Interessen des Vereins innerhalb und außerhalb der Sing- und Übungsstunden und tun alles, was dem Wohle des Vereins förderlich ist.

 

(4)  Beendigung der Mitgliedschaft

a)  Die Mitgliedschaft erlischt durch freiwilligen Austritt, Ausschluss oder Tod.

 

b)  1Der freiwillige Austritt kann jederzeit durch schriftliche Mitteilung an den Vorstand erfolgen, jedoch muss der Mitgliedsbeitrag für das komplette laufende Geschäftsjahr gezahlt werden. 2Ebenfalls sind gegebenenfalls noch rückständige Beträge zuvor auszugleichen.

 

c) 1Der Vorstand kann Mitglieder, die das Ansehen des Vereins schädigen, von der Mitgliedschaft ausschließen.

 

d) 1Mit Austritt oder Ausschluss erlischt jeglicher Anspruch auf die Vermögens-werte des Vereins. 2Einem ausgeschlossenen Mitglied steht die Berufung an die nächste ordentliche Hauptversammlung des Vereins zu. 3Die Beschreitung des Rechtsweges ist ausgeschlossen. 4Die Entscheidung der Hauptversammlung ist endgültig und bindend.

 

 

§ 4 Beitragspflicht

 

(1) 1Jedes Mitglied ist verpflichtet, den von der Hauptversammlung festgesetzten Mitgliedsbeitrag pünktlich zu zahlen. 2Gleiches gilt für von der Hauptversammlung beschlossene besondere Umlagen. 3Höhe und Zahlungsmodus bestimmt die Hauptversammlung.

 

(2)  1Neue Mitglieder zahlen ihren Beitrag ab dem Monat des Eintritts.

 

(3)  1In Härtefällen kann Beitragsfreiheit gewährt werden. 2Hierüber beschließt der Vorstand.

 

 

§ 5 Organe des Vereins

 

(1)  Die Organe des Vereins sind:

a)    Die Hauptversammlung

b)    Der Vorstand (§ 5, 1 und 2)

 

(2)  Der geschäftsführende Vorstand besteht aus:

a)    der/dem 1. Vorsitzenden

b)    der/dem 2. Vorsitzenden

c)    der/dem Kassenwart/in

d)    der/dem Schriftführer/in

e)    der/dem Sprecher/in der fördernden Mitglieder

 

(3)  Der erweiterte Vorstand besteht aus zusätzlich:

a)    der/dem Notenwart/in

b)    der/dem Öffentlichkeitsbeauftragten

c)    dem Veranstaltungsausschuss

 

(4)  1Die Vorstandsmitglieder werden durch die Hauptversammlung für eine Dauer von 2 Jahren gewählt. 2Eine Blockwahl ist zulässig, sofern diese auf der Hauptver-sammlung beantragt wird. 3Die Wahl ist mit einer einfachen Mehrheit der anwesenden Mitglieder gültig.

 

(5)  1Zur Leitung der organisatorischen Angelegenheiten wählt die Haupt-versammlung einen geschäftsführenden Vorstand. 2Dieser vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des BGB. 3Dies ist in erster Linie der/die 1. und 2. Vorsitzende/r.

 

 

 

(6)  1Dem Vorstand obliegt die Durchführung der Beschlüsse der Haupt-versammlung. 2Es ist seine Pflicht, alles, was dem Wohle des Vereines dient, zu veranlassen und durchzuführen, sofern dies nicht ausdrücklich der Hauptversammlung vorbehalten ist. 3Die Vorstandsmitglieder verteilen die anfallenden Aufgaben nach eigenem Ermessen. 4Der Vorstand kann sich eine eigene Geschäftsordnung geben, die durch die Hauptversammlung genehmigt werden muss.

 

 

 

(7) 1Scheidet ein Vorstandsmitglied aus, so kann der Vorstand bis zur nächsten Hauptversammlung ein Vereinsmitglied für den vakanten Posten in den Vorstand berufen. 2Der Vorstand kann alternativ auch die vakanten Aufgaben bis zur nächsten Hauptversammlung in Personalunion durchführen.

 

 

 

 

 

§ 6 Die/der Chorleiter/in

 

 

 

(1) 1Die/der Chorleiter/in ist für die musikalische Arbeit im Chor verantwortlich und verfolgt mit ihrer/seiner Arbeit die unter § 2 definierten Zwecke und Ziele des Vereins. 2Sie/Er ist für die Aufstellung sämtlicher Programme und jedes chorische Auftreten des Chores in der Öffentlichkeit verantwortlich. 3Die Auswahl des Liedguts erfolgt im Einvernehmen mit dem Vorstand.

 

 

 

(2) 1Die Anstellung der Chorleiterin/des Chorleiters erfolgt auf Grundlage eines Vertrages mit dem Vorstand. 2Die/der Chorleiter/in ist selber für die steuerliche Beachtung ihrer/seiner Einnahmen aus ihrer/seiner Tätigkeit im Verein verantwortlich. 3Der Verein zahlt der/dem Chorleiter/in eine steuerfreie Aufwandsentschädigung gem. § 3 Nr. 26 EStG als Übungsleiter/in.

 

 

 

 

 

§ 7 Die Hauptversammlung

 

 

 

(1)  Aufgaben

 

Ungeachtet der Tatsache, dass der Vorstand Angelegenheiten, die er nicht selber entscheiden möchte, der Hauptversammlung vorlegen kann, hat diese insbesondere folgende Aufgaben zu erfüllen:

 

a)    die Wahl der/des 1. Vorsitzenden und der übrigen Vorstandsmitglieder,

 

b)    1die Wahl von 2 Kassenprüfern (ggf. auch im Jahresversatz). 2Die Kassenprüfer werden jährlich neu gewählt und dürfen nur zweimal in Folge gewählt werden. 3Sie dürfen nicht Mitglied des Vorstandes sein.

 

c)    Festsetzung des Mitgliedsbeitrages für die singenden und fördernden Mitglieder,

 

d)    die Ernennung von Ehrenmitgliedern,

 

e)    die Erledigung der gestellten Anträge.

 

 

 

(2)  Die Hauptversammlung findet alljährlich nach Möglichkeit im Januar statt.

 



 

 

 

 

 

(3)   Ordentliche Einberufung

 

      Die Einladung zur Hauptversammlung ist den Mitgliedern durch den Vorstand mindestens vierzehn Tage vor dem Termin schriftlich unter Mitteilung der
Tagesordnung bekannt zu geben.
Die Tagesordnung muss folgende Punkte enthalten:
a) Bericht des Vorstandes
b) Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer
c) Entlastung des Vorstandes
d) Wahlen
e) Beschlussfassung über vorliegende Anträge

 

 

 

(4)   Stimmrecht und Wählbarkeit
a) Stimmberechtigt sind alle Vereinsmitglieder.
b) Das Stimmrecht kann nur persönlich ausgeübt werden.
c) Gewählt werden können alle volljährigen Vereinsmitglieder.

 

(5)   Beschlussfähigkeit

 

1Die ordentlich einberufene Hauptversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 20% der Vereinsmitglieder anwesend sind. 2Alle Beschlüsse, mit der Ausnahme der Auflösung des Vereins (§ 8) und der Änderung der Satzung (§ 9) werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst, beschlossen und durch den/die Schriftführer/in protokolliert. 3Bei Stimmengleichheit entscheidet der geschäftsführende Vorstand. Stimmberechtigt sind die anwesenden Vereinsmitglieder.
 

 

(6)   Anträge

 

1Jedem Vereinsmitglied steht das Recht zu, Anträge als gesonderten Tages-ordnungspunkt einzubringen, über die bei der Hauptversammlung beraten und abgestimmt werden soll. 2Die Anträge sind mindestens acht Tage vor der Hauptversammlung beim Vorstand schriftlich und begründet einzureichen. 3Unter dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ können auch mündliche Anträge gestellt werden.

 

 

 

(7)   Protokollierung

 

a)   1Die Protokolle sollen möglichst kurz und übersichtlich sein. 2Sie müssen folgende Punkte enthalten:

 

1.  den Ort und Tag der Versammlung,

 

2.  die Bezeichnung des/der Vorsitzenden und des/der Schriftführers/in,

 

3.  die Anzahl der erschienenen Mitglieder,

 

4.  die Feststellung der satzungsgemäßen Einberufung der Hauptversammlung,

 

5.  die Tagesordnung mit der Aufgabe, ob diese bei der Einberufung der Hauptversammlung mit angekündigt war,

 

6.  die Feststellung der Beschlussfähigkeit der Versammlung,

 

7.  die gestellten Anträge, sowie die gefassten Beschlüsse und die Wahlen (bei Abstimmungen ist das Abstimmungsergebnis genau zu beziffern),

 

8.  die gewählten Vorstandsmitglieder sind mit vollem Vor- und Zunamen, sowie deren Anschrift zu bezeichnen,

 

9.  bei Satzungsänderungen ist der nunmehrige Wortlaut der geänderten Paragraphen genau anzugeben.

 

 

 

 

 

b)     1Die Beschlüsse der Hauptversammlung sind durch den/die 1. Vorsitzende/n und den/die Schriftführer/in zu beurkunden. 2Alles Weitere, besonders der Wortlaut der Verhandlungen und sonstige unwesentliche Angaben, sollten nicht in das Protokoll aufgenommen werden.

 

 

 

(8)    Berichterstattung und Entlastung

 

         1Der/die 1. Vorsitzende erstattet in der Hauptversammlung einen Jahres-bericht. 2Der/die Kassenwart/in erstattet einen Bericht über die Kassenlage.

 

         3Die Kassenprüfer beantragen nach Anhörung ihres Berichtes die Entlastung des Vorstandes bei der Hauptversammlung.

 

 

 

(9)    Außerordentliche Versammlung

 

1Bei Bedarf kann der Vorstand neben der regelmäßig stattfindenden Hauptversammlung weitere Mitgliederversammlungen einberufen. 2Dazu ist der Vorstand verpflichtet, wenn mindestens 10 % der Mitglieder die Einberufung, unter Angabe des Grundes, beim Vorstand schriftlich beantragen. 3In diesem Falle muss der Vorstand dem Ersuchen innerhalb von drei Wochen nachkommen.

 

 

 

   (10) Alles in § 7 Gesagte gilt analog für außerordentliche Mitgliederversammlungen.

 

 

 

 

 

§ 8 Auflösung des Vereins

 

 

 

(1)  Die Auflösung des Vereins kann nur durch die lediglich für diesen Zweck einberufene Versammlung mit ¾ Mehrheit beschlossen werden.

 

 

 

(2)  Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Hann. Münden, die es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 

 

 

 

 

§ 9 Satzungsänderung

 

 

 

(1)  Änderungen dieser Satzung können nur in einer Mitgliederversammlung mit einer ¾ Mehrheit beschlossen werden.

 

(2)  Es gelten die Voraussetzungen wie die unter § 7 aufgeführten Regularien.

 

 

 

 

 

 

 

§ 10 Inkrafttreten der Satzung

 

 

 

1Diese Satzung hat die Mitgliederversammlung vom 14.01.2017 beschlossen.

 

2Sie tritt sofort in Kraft.